Dünnwalder Wasserbüffel-Marathon

Warum „noch ein weiterer Marathon“ in Köln?

Das Angebot von Marathonläufen in Köln ist vielfältig und abwechslungsreich. Für Wald-Freaks wie mich fehlt aber bisher noch eine Runde, wo man der Natur noch mal ein bisschen näher kommen kann. Der Dünnwalder Wasserbüffel-Marathon bietet auf einem sehr abwechslungsreichen Rundkurs von 5,4 km Natur pur: Wald vom Start bis zum Ziel, herrliche Ausblicke auf idyllische Seen, breite Forstwege, schmale Trails - und natürlich die ersten und einzigen „frei lebenden“ Wasserbüffel Kölns im Naturschutzgebiet „Am Hornpottweg“.    

 

Veranstaltung: „Dünnwalder Wasserbüffel-Marathon“ in Köln-Dünnwald

 

Termin: Samstag, 19. Juni 2021

 

Startzeit: Corona-bedingte Rahmenstartzeit, Start zwischen 6 und 10 Uhr möglich. Hauptstart 8:00 Uhr.

 

Start/Ziel: Parkplatz Goffineweg, 51069 Köln

 

Parkplätze: Parkplätze stehen im unmittelbaren Start/Ziel-Bereich in begrenzter Menge kostenlos zur Verfügung, weitere Parkmöglichkeiten gibt es im angrenzenden Wohngebiet.

 

Anreise:

  • PKW: Adresse für Navigation „Parkplatz, Goffineweg, 51069 Köln“
  • ÖPNV:
    • Bushaltestelle „Leimbachweg“ (Linien 155, 156, 157) 150 m von Start/Ziel entfernt
    • U-Bahn-Haltestelle „Schlebusch“ (Linie 4) etwa 400 m vom Rundkurs entfernt (etwa Km 3,1 der Runde)

 

Strecke: Die zu laufende Strecke wird ein Rundkurs von 5,x km sein. Exakte Länge und Darstellung der Runde wird noch erarbeitet.

Streckenbeschreibung:

Wer Wald und Forst mag, wird den Dünnwalder Wasserbüffel-Marathon lieben!

70% Forstwege, 20% Trails, 10% Asphalt.

100% Wald.

Nach wenigen hundert Metern, die man am Waldsaum entlang läuft, führt die Strecke zum Von-Diergardt-See. Hier kann man einen Blick auf diesen idyllischen Badesee werfen – oder natürlich auch kurz mal reinspringen. Über den Haidweg geht es dann zu einem unbeschrankten Bahnübergang, wo die Gleise aber in beide Richtungen sehr gut einsehbar sind.

Nun geht es zielstrebig auf das Naturschutzgebiet Am Hornspottweg zu. Hier kann ein Blick auf die ersten und einzigen „frei lebenden“ Wasserbüffel in Köln geworfen werden, die das einzigartige Sumpfgebiet an der ehemaligen Kiesgrube im natürlichen Sinne „pflegen“ und von Gehölzen und Sträuchern befreien.

Nach dieser ¾-Umrundung der Kiesgrube geht es dann über den Bahnübergang zurück über den Goffineweg zum Parkplatz.

Auf den letzten beiden Runden biegt man sofort in den Wald ein und läuft bis zum Von-Diegart-See, wo man dann die Runde auf der üblichen Strecke fortsetzt.

Strecke des Dünnwalder Wasserbüffel-Marathon

 

Verpflegung: Jeder und jede Läufer:in sorgt für eigene Verpflegung. (Parkplatz ist in Rundkurs integriert.)

 

Duschen/Toiletten: NICHT vorhanden.

 

Zeitnahme: Eigenständig per Hand. Bitte Gerät zur Zeitnahme mitbringen.

 

Startgebühr: Nix.

 

Teilnehmerlimit: mindestens 3, maximal 20 – Mindestalter 18 Jahre.

 

Zeitlimit: 6 Stunden (+/-)

 

Anerkennung: Urkunde als pdf-Datei per Mail.

Die Teilnehmer:innen senden dazu dem Organisator die Zielzeit UND den Nachweis der absolvierten Strecke.

 

Organisator: Matthias Kröling, Mitglied im 100 MC und LG Ultralauf

 

Anmeldung Bis 48 Stunden vor Start per Mail unter Angabe von

  • Vorname
  • Name
  • Jahrgang
  • Verein

Mailadresse: m.kroeling(at)posteo.de

Der Eingang der Anmeldung wird direkt nach Erhalt bestätigt.

Spätestens 24 Stunden vor dem Start erhalten die Teilnehmer:innen noch einmal eine Mail mit Karten und Grafiken zur Streckenübersicht, sowie den Track als gpx-Datei.

 

Haftungsausschluss:
Der Organisator übernimmt für Unfälle und Verletzungen aller Art sowie Diebstahl oder sonstige Schäden keine Haftung. Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko. Die Teilnehmerin/der Teilnehmer erklärt, dass er/sie einen für die Absolvierung des Laufs ausreichenden Trainings- und Gesundheitszustand besitzt. Da es sich eher um einen Lauftreff „unter Freunden“ handelt und nicht um eine offizielle Laufveranstaltung, besteht keine medizinische Betreuung. Es gilt die Straßenverkehrsordnung. Mit der Überschreitung der Startlinie stimmt die Teilnehmerin/der Teilnehmer diesem Haftungsausschluss zu.